Definition von grünem Bauen

Grünes Bauen ist nach der Definition der International City/County Management Association (ICMA) ein integrierter Ansatz für die Planung und den Bau gesunder, komfortabler, kostengünstiger und umweltfreundlicher Lebens- und Arbeitsumgebungen. Grüne Baupraktiken konzentrieren sich in erster Linie auf die Entwicklung nachhaltiger Standorte, die Steigerung der Wasser- und Energieeffizienz, die Verringerung von Abfall und Emissionen, die Verwendung umweltfreundlicher Baumaterialien und die Verbesserung der Umweltqualität in Innenräumen auf effizientere Weise als bei herkömmlichen Konstruktionen.

DuPont's Experimental Station in Wilmington

DuPont’s Experimental Station in Wilmington wurde vom U.S. Green Building Council mit dem LEED-Zertifikat für bestehende Gebäude ausgezeichnet, Quelle: DuPont

Energieine ineffiziente Bauweise von Geschäfts- und Wohngebäuden hat zu wachsenden Umweltproblemen geführt, die sich negativ auf die Nachhaltigkeit der Gemeinschaft auswirken. Einem Bericht der U.S. Energy Information Administration (EIA) zufolge sind diese Gebäude für ein Drittel der Treibhausgasemissionen in den Vereinigten Staaten sowie für etwa ein Drittel der Energie und zwei Drittel des Stroms verantwortlich. Durch einen integrierten Ansatz haben Kommunalverwaltungen die Möglichkeit, die Art und Weise, wie Gebäude betrieben werden, zu ändern und gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern, die Umwelt zu schützen und die Grundlage für eine nachhaltige Gemeinschaft zu schaffen.

Zurück zu Green Building Practices | Weiter zu Leitprinzipien für Green Building Practices

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.