Die Kodierung der chirurgischen Pathologie für die Harnblase ist relativ einfach, bestimmte Schlüsselwörter in der Dokumentation gewährleisten eine korrekte Kodierung und anschließende Erstattung. Gemäß der Current Procedural Terminology (CPT) der AMA gibt es drei Optionen für die Kodierung von Harnblasenproben: 88305, 88307 und 88309. Diese Kodes sollten wie folgt angewendet werden:

88305 – Harnblasenbiopsie. Dieser Kode gilt unabhängig vom chirurgischen Ansatz. Es können mehrere Biopsien eingereicht werden, und jede ist separat abrechenbar, sofern sie in separaten Behältern eingereicht werden.

88307 – Harnblasen-TUR/TURB. 88307 wird zugewiesen, wenn es sich bei der Probe um eine transurethrale Resektion handelt, die auf der chirurgischen Anforderung und/oder dem Probenbehälter angegeben werden sollte und auch auf dem endgültigen Pathologiebericht aufgeführt ist. Mehrere Proben sind abrechenbar, sofern sie in getrennten Behältnissen eingereicht werden.

88309 – Teil-/Totalresektion der Harnblase. Unabhängig von der Diagnose gilt dieser Kode für andere als transurethrale Blasenresektionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.