Dazu gehört auch der rechtshändige Pitcher Carson Montgomery, der der am höchsten bewertete Rekrut in der Klasse war und als einer der besten High-School-Pitcher in den Vereinigten Staaten gilt.

„Er ist so ACC-tauglich, wie man es im Staat Florida nur finden kann“, sagte Martin Jr. über das Produkt aus Windermere, Florida. „Er ist wirklich sehr gut in seinem Handwerk. Er ist ein großartiger Mannschaftskamerad, er arbeitet hart.

Der Neuzugang Montgomery könnte dazu beitragen, die Lücke zu schließen, die das Stab-Ass CJ Van Eyk hinterlassen hat, der in der zweiten Runde (Nr. 42 insgesamt) von den Toronto Blue Jays gedraftet wurde. Ein weiterer Wochenend-Starter, Shane Drohan, wurde in der fünften Runde von den Boston Red Sox gedraftet.

Vor der Saison 2020 ging man davon aus, dass Van Eyk einer der Top-Picks des Draft sein würde. Das war bei Drohan nicht der Fall, der 2018 kaum gespielt hat und 2019 kein großer Faktor für die Seminoles war.

Aber der talentierte Linkshänder arbeitete sich als Junior in die Startrotation ein, zeigte einen Fastball mit mittleren 90ern und zwei weitere Plus-Pitches und wurde schnell zu einem Draft-Prospekt der ersten Runde.

„Er war eine heiße Ware“, sagte Martin Jr.

Drohan und Van Eyk waren die einzigen beiden FSU-Spieler, die ausgewählt wurden, aber Martin Jr. sagt, dass es eine Chance gibt, dass ein oder zwei ältere Spieler für den 20.000-Dollar-Bonus unterschreiben, nur um ihre Profikarriere zu beginnen. Er sagte, dass es auch eine Möglichkeit ist, aber sicherlich keine Wahrscheinlichkeit, dass ein Junior oder ein Draft-berechtigter Sophomore – oder vielleicht sogar ein High-School-Commit – das Geld ebenfalls nehmen könnte.

Er würde ihnen nur dringend davon abraten.

„Es wäre eine schlechte Entscheidung für jeden, der noch nicht im College ist“, sagte Martin Jr. „Es wäre eine schreckliche Entscheidung, 20.000 Dollar zu nehmen.“

Das liegt daran, dass es im nächsten Jahr, wenn der Draft wieder 40 Runden umfasst, viel mehr Geld für Signing Boni geben wird.

Deshalb werden Programme wie die FSU im Jahr 2021 einen Talentstau haben, mit einem Kader, der nicht nur eine ganze Rekrutierungsklasse, sondern auch praktisch jeden Veteranen aus dem Kader von 2020 enthalten könnte.

Da die NCAA wusste, dass dies aufgrund des drastisch verkürzten Draft ein Problem sein würde, erlaubt sie den College-Baseball-Teams 2021 unbegrenzte Kadergrößen.

„Das hilft“, sagte Martin Jr. „Aber sie haben uns nicht mehr (Stipendien-)Geld gegeben.

Da werde ich also einige Gespräche führen müssen.

Viele davon.

Der Kader für 2021 wird nicht nur der größte in der Geschichte des Programms sein, sondern es werden auch mehr als ein paar Spieler dabei sein, die dachten, dass sie 2021 keinen College-Baseball mehr spielen würden.

„Wir sind insgesamt zufrieden“, sagte Martin Jr. „

Diskutieren Sie diese Geschichte mit anderen FSU-Fans auf unserem Seminole Baseball Message Board

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.